Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Aus der Welt in die Welt

: Weidmüller


Nicht nur für Lernende und Studierende der passenden Fachrichtungen an HTLs, FHs, Universitäten und TUs bietet Weidmüller Möglichkeiten für Praktika. Auch Gymnasiasten können in einer ausländischen Niederlassung des führenden Anbieters von Lösungen für die elektrische Verbindung, Übertragung und Verarbeitung von Energie, Signalen und Daten für die Industrie Erfahrungen sammeln. So verbrachte Patrick Kramer aus Detmold seine Herbstferien im Jahr 2014 mit konstruktiver Arbeit bei Weidmüller Österreich. Autor: Ing. Peter Kemptner / x-technik

/xtredimg/2014/Mechatronik/Ausgabe114/5758/web/DSC_6220.jpg
Im Auslandspraktikum während seiner Herbstferien leistet der Schüler Patrick Kramer aus Detmold einen Beitrag zum Erfolg von Weidmüller Österreich und gewinnt dabei wertvolle Einblicke in die Arbeitswelt.

Im Auslandspraktikum während seiner Herbstferien leistet der Schüler Patrick...

„Ein absolviertes Praktikum vorweisen zu können, ist bei Bewerbungen ein eindeutiger Vorteil“, sagt Patrick Kramer. Er steht als Schüler am Stadtgymnasium in seiner Heimatstadt Detmold kurz vor dem Abitur. „Zudem ist der dabei gewonnene Einblick in betriebliche Abläufe sicher ein Vorteil bei der späteren Integration in die Arbeitswelt, umso mehr bei einem Auslandspraktikum weitab der gewohnten Umgebung.“

Bereits sein in der 10. Schulstufe (umgelegt auf österreichische Verhältnisse die 6. Klasse) verpflichtendes Praktikum hatte er in der Ausbildungswerkstatt im Detmolder Stammhaus von Weidmüller absolvierte. Auf die angebotene Möglichkeit zum Auslandspraktikum beim Komponenten- und Lösungshersteller für die Energie-, Signal- und Datenübertragung erfuhr er durch einen Vortrag in der Schule.

Außergewöhnliche Aufgaben

Nach dem Abitur möchte Patrick Kramer Design studieren. An seiner Tätigkeit bei Weidmüller Österreich findet er besonders den Einblick in technische Zusammenhänge interessant und lustig. Diese gewinnt er in erster Linie bei der Informationsrecherche im Internet und in Fachmedien zur Vorbereitung von Präsentationen und der Entscheidungsfindung. „Zusätzlich zur Begleitung von Bachelor- und Master-Arbeiten beschäftigen wir seit 2009 am Standort Wiener Neudorf alljährlich Praktikantinnen und Praktikanten“, berichtet Josef Kranawetter, Geschäftsführer von Weidmüller Österreich. „Sie sind für das Unternehmen eine Bereicherung, denn sie erledigen Aufgaben, für die wir wegen des nicht
ständigen Bedarfs keine passend qualifizierten Mitarbeiter im Haus haben. Und sie haben einen erfrischend unverstellten Blick.“

Erfrischend findet der während des Praktikums in einem Wohnheim im nahen Mödling untergebrachte Schüler neben der Möglichkeit, Wien näher kennenzulernen, das Betriebsklima bei Weidmüller Österreich. „Die Kolleginnen und Kollegen lassen einen nicht allein, das Miteinander ist super“, freut er sich. „Mein Tipp: Wenn sich eine solche Gelegenheit bietet, einfach bewerben!“

Im Auslandspraktikum während seiner Herbstferien leistet der Schüler Patrick Kramer aus Detmold einen Beitrag zum Erfolg von Weidmüller Österreich und gewinnt dabei wertvolle Einblicke in die Arbeitswelt.
Der unverstellte Blick des Praktikanten beim Zugang zu Dingen, die über den Betriebsalltag hinausgehen, passt zur Querdenker-Philosophie von Weidmüller-Geschäftsführer Josef Kranawetter.
Nicht nur für Lernende und Studierende der passenden Fachrichtungen an HTLs, FHs, Universitäten und TUs bietet Weidmüller Möglichkeiten für Praktika. Auch Gymnasiasten können in einer ausländischen Niederlassung des führenden Anbieters von Lösungen für die elektrische Verbindung, Übertragung und Verarbeitung von Energie, Signalen und Daten für die Industrie Erfahrungen sammeln.
Weiterdenken für die Fabrik der Zukunft: Als Partner der Industrial Connectivity entwickelt Weidmüller innovative Ethernet-Produkte für die Fabrik der Zukunft.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Automatisierung, Mechatronik, Wien

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Mechatronik/Ausgabe182/14519/web/LCM_Homepage_0573_Kopie_Fotocredit_Meister_Eder.jpgPraktikum bei LCM
Redmer de Haan, Master Student in Maschinenbau an der Universität of Twente aus den Niederlanden, hat im Rahmen des Erasmus+ Programmes von November 2016 bis März 2017 bei der Linz Center of Mechatronics GmbH (LCM) als Praktikant gearbeitet. Das Ziel des Praktikums war es, einen Control Algorithmus eines aktiven Schwingungsdämpfer-Demonstrators zu optimieren. Im Interview erzählt Redmer über die Unterstützung, seine Arbeitsaufgaben und das Arbeitsklima während seines 4-monatigen Praktikums:
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren