Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Fill baut dem Fortschritt ein Haus

: Fill


Oberösterreichischer Maschinenbauer präsentierte an seinem 40. Geburtstag die neuen Firmengebäude. Das oberösterreichische Maschinenbauunternehmen Fill eröffnete am 23. und 24. Juni 2006 in Gurten das neue Technologie- und Innovationscenter sowie die neue Produktionshalle.

4568
Die Familie Fill mit LH Josef Pühringer und weiteren Ehrengästen. Foto: Fill

Die Familie Fill mit LH Josef Pühringer und weiteren Ehrengästen. Foto: Fill

Tausende Menschen nutzten den Tag der offenen Tür und bestaunten die österreichweit vorbildlichen Arbeitsplätze. 7,5 Millionen Euro hat das Familienunternehmen in den Ausbau investiert. Es führt ab sofort die Adresse „Fillstraße 1“. Ein Geschenk der Gemeinde – zur Eröffnung und zum 40. Geburtstag.

Das oberösterreichische Maschinenbauunternehmen Fill ist 40 Jahre jung. Zum Jubiläum wurden die neu errichteten Firmengebäude offiziell eingeweiht. Insgesamt 7,5 Millionen Euro kostete die Standorterweiterung. LH Dr. Josef Pühringer, Wirtschaftslandesrat Viktor Sigl, AK Präsident Dr. Johann Kalliauer und der Gurtener Bürgermeister Karl Pumberger gratulierten gemeinsam mit rund 500 Festgästen. Bürgermeister Pumberger überreichte das neue Straßenschild: „Fillstraße 1“.

Mit dem Neubau stehen 3.300 m2 neue Bürofläche, 2.780 m2 mehr Grundfläche für die Fertigung und 440 m2 für das Innovationscenter zur Verfügung. Eine neue Lehrwerkstätte, ein erweitertes Service-Center sowie ein neues Mitarbeiter¬restaurant und ein vergrößerter Fitnessraum sind weitere Besonderheiten. Fill ist einer der vorbildlichsten Arbeitgeber Österreichs.

Fortschritt und Beständigkeit unter einem Dach

Fill befindet sich seit seiner Gründung in Familienbesitz. Nach seiner Lehre als Schlosser machte sich Josef Fill im Jahr 1966 selbstständig und startete damit eine Bilderbuchkarriere. Seit dem Jahr 2000 leitet sein Sohn Andreas Fill die erfolgreiche Firma. „Wir setzen auf Fortschritt und Beständigkeit“,
umreißt der Geschäftsführer die Unternehmens¬philosophie, „und gleichzeitig ist unsere Fertigung stets ihrer Zeit voraus. Zusätzlich arbeiten wir mit den modernsten Management-Methoden.“

Den Spagat zwischen Beständigkeit und Fortschritt schafft das Unternehmen bestens. Das belegen auch die Zahlen: 20 Prozent der Fill-Mitarbeiter sind seit mehr als 20 Jahren dabei, 60 Prozent der Stammkunden halten dem Unternehmen seit über zehn Jahren die Treue. Immerhin 80 Prozent aller Autos in Europa fahren mit Fill-Technologie und 100 Prozent der namhaften Skiproduzenten vertrauen auf Fill-Maschinen und -Anlagen. Andreas Fill lenkte bei der Eröffnung den Blick in die aussichtsreiche Zukunft und stellte fest: „Wir haben dem Fortschritt ein Haus gebaut. Möge es weiterhin für viele Menschen der Region erfolgreiche Arbeitsstätte sein.“

Corporate Data

Fill ist eine in ihrem Tätigkeitsfeld international führende Ideenfabrik für Produktionssysteme verschiedenster Einsatzzwecke und Industriebereiche und zeichnet sich durch modernste Technik und Methoden in Management, Kommunikation und Produktion aus. Die Geschäftstätigkeit umfasst die Bereiche Automobilindustrie, Aluminium-Gießereitechnik, Kunststoffindustrie, Ski- und Snowboardindustrie und Metall-Zerspanungstechnik. Für Ski- und Snowboard¬produktionsmaschinen sowie in der Aluminium-Entkerntechnologie ist das Unternehmen Weltmarktführer. Andreas Fill ist Geschäftsführer des 1966 gegründeten Unternehmens, das sich zu 100 Prozent in Familienbesitz befindet. Der Betrieb wird seit 1987 als GmbH geführt, wurde 1998 ISO 9001 zertifiziert und beschäftigt mittlerweile 325 MitarbeiterInnen. 2005 wurden rund 43 Millionen Euro Betriebsleistung erzielt.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Werkstoffe, Branche aktuell

QR code

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Wanted/Ausgabe213/14070/web/DSC06329.jpgNeue Aufgabe
Schiffer zog es nach seinem Studium zu B&R ins oberösterreichische Eggelsberg, wo er 2012 zum Gruppenleiter der Hardware-Entwicklung aufstieg. Als das Unternehmen 2016 beschloss auch im technischen Büro Graz eine Abteilung für Hardware-Entwicklung einzurichten, lag es auf der Hand, ihm die Leitung des neuen Teams in Graz anzubieten.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren