Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


HTL Wolfsberg – Fachrichtung Mechatronik

: HTL Wolfsberg


Die HTL Wolfsberg bietet Ausbildungen in vier Fachrichtungen – u. a. in Mechatronik. Nach der Grundausbildung in Maschinenbau und Elektronik werden Bauteile, Geräte und Maschinen entwickelt, bei denen mechanische und elektronische Komponenten zusammenwirken. Besonderes Augenmerk wird auf die Verwendung unterschiedlicher Materialien (vor allem von Kunststoff) gelegt. Zusätzlich zum theoretischen Unterricht bietet die HTL Wolfsberg eine vertiefende Ausbildung in den Labors. Im 5. Jahrgang wird Praxisluft geschnuppert. Bei den Diplomarbeiten und praxisorientierten Aufgaben gibt es eine Kooperation mit der regionalen Wirtschaft.

/xtredimg/2016/Mechatronik/Ausgabe147/11580/web/htl.jpg
Die HTL im Bundesschulzentrum in Wolfsberg.

Die HTL im Bundesschulzentrum in Wolfsberg.

Die HTL Wolfsberg bietet in der Tagesschule die Ausbildung in den vier Fachrichtungen Automatisierungstechnik, Mechatronik, Betriebsinformatik und Maschinenbau an. Für Berufstätige gibt es die Möglichkeit, im Rahmen der Abendschule die höhere Lehranstalt für Berufstätige mit den Fachrichtungen Automatisierungstechnik und Wirtschaftsingenieurwesen zu besuchen. Weiters wird an der HTL Wolfsberg eine Werksmeisterschule geführt. Seit dem Schuljahr 2012/13 besteht außerdem die Möglichkeit des Fachhochschul-Besuches – in Kooperation mit der FH Weiz. Die fünfjährige Ausbildung an der HTL sowie die Ausbildung an der Abendschule für Berufstätige schließen mit der Reifeprüfung. Pflichtpraktika sind in den 5-jährigen höheren Lehranstalten im Ausmaß von acht Wochen vorgesehen.

Die Mechatronik-Ausbildung

Nach einer Grundausbildung in Maschinenbau und Elektronik, als theoretische und praktische Basis, werden Bauteile, Geräte und Maschinen entwickelt, bei denen mechanische und elektronische Komponenten zusammenwirken. Besonderes Augenmerk wird dabei auch auf die Verwendung unterschiedlicher Materialien (vor allem Kunststoff) gelegt. Zusätzlich zum theoretischen Unterricht bietet die HTL Wolfsberg eine vertiefende Ausbildung in den Labors. Weiters werden Team- und Kommunikationsfähigkeit sowie das Erlernen einer lebenden Fremdsprache gefördert.

Im 5. Jahrgang besteht die Möglichkeit Praxisluft zu schnuppern. Im Rahmen der Diplomarbeit arbeiten die Projektteams an praxisorientierten Aufgabenstellungen in Zusammenarbeit
mit der regionalen Wirtschaft. Weiters sind acht Wochen Pflichtpraktikum in der unterrichtsfreien Zeit vor Eintritt in den 5. Jahrgang vorgeschrieben. Die Ausbildung schließt mit der Reife- und Diplomprüfung ab.

Mechatronik-Ingenieure sollen Übersicht und Systemverständnis besitzen und mit Spezialisten aus Maschinenbau, Elektrotechnik und Informatik zusammenarbeiten. Im Unterschied zu diesen gelten sie als Generalisten, die Projekte und Probleme fachübergreifend und koordinierend angehen.

Zukunftsperspektiven

Für folgende Tätigkeitsfelder sind Absolventen dieser Fachrichtung bestens ausgebildet: Entwickeln von Geräten, Maschinen bei denen die Maschinenbauteile und Elektronikteile zusammenwirken und die Funktion optimieren – Konstruieren der dazugehörigen Maschinenbaukomponenten (z. B. Getriebe) – Entwickeln, Simulieren und Fertigen der entsprechenden Steuerplatinen – Programmieren der Steuerungsabläufe – Design, Konstruktion und Fertigen von Kunststoffenteilen – Konzipieren von Belastungstests.

Die HTL im Bundesschulzentrum in Wolfsberg.
Die Kooperation zwischen Schule und Wirtschaft ist schon seit vielen Jahren ein wesentlicher Themenschwerpunkt an der HTL Wolfsberg. Erstmals fand nun im vorigen Schuljahr eine hauseigene Firmenmesse statt.
Der GirlsDay an der HTL Wolfsberg.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Ausbildung im Überblick, HTL

QR code

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Wanted/Ausgabe213/14070/web/DSC06329.jpgNeue Aufgabe
Schiffer zog es nach seinem Studium zu B&R ins oberösterreichische Eggelsberg, wo er 2012 zum Gruppenleiter der Hardware-Entwicklung aufstieg. Als das Unternehmen 2016 beschloss auch im technischen Büro Graz eine Abteilung für Hardware-Entwicklung einzurichten, lag es auf der Hand, ihm die Leitung des neuen Teams in Graz anzubieten.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren