Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


HTL1 Klagenfurt – Fachrichtung Mechatronik – Automatisierung

: HTL1 Klagenfurt


ABS, Airbag, elektronische Motorsteuerung, Automatikgetriebe oder elektrische Fensterheber sind im PKW kaum noch etwas Besonderes – sie sind nahezu Paradebeispiele für mechatronische Systeme. Der bargeldlose bzw. automatisierte Zahlungsverkehr wurde auch erst durch mechatronische Einrichtungen ermöglicht. Die HTL1 Klagenfurt bietet diesbezüglich eine 5-jährige Höhere Abteilung für Mechatronik, Ausbildungszweig Automatisierung an – oder eine 4-jährige Fachschule für Mechatronik inkl. Praxissemester in einem Unternehmen im Laufe des letzten Ausbildungsjahres.

/xtredimg/2016/Mechatronik/Ausgabe147/11568/web/htl1_klu_front.jpg
Faszination Technik – die HTL1 Klagenfurt bietet eine fundierte und praxisorientierte Ausbildung.

Faszination Technik – die HTL1 Klagenfurt bietet eine fundierte und praxisorientierte...

Mechatronische Systeme sind heute in den verschiedensten Bereichen der Technik nicht mehr wegzudenken. Sie finden sich unter anderem in der Fahrzeugtechnik, der Produktionstechnik und der Unterhaltungselektronik. Die aktuellen KFZ-Ausstattungen sind Paradebeispiele mechatronischer Systeme. In jüngster Zeit finden immer neue Systeme Eingang in die Serie und zählen zur Normalausstattung eines Kraftfahrzeugs, durch die sich der Fahrkomfort und die Sicherheit nachhaltig steigern lassen.

In der Produktionstechnik sind flexible, numerisch gesteuerte Werkzeugmaschinen und Fertigungsanlagen im Einsatz, die es erlauben, immer kompliziertere Bauteile und Geräte präzise und schnell zu fertigen. In Kombination mit flexiblen Handhabungssystemen tragen sie dazu bei, den Produktions- und Logistikprozesse effizienter zu gestalten. In der Unterhaltungselektronik haben digitale Abspielgeräte ihre analogen Vorgänger abgelöst. Ob CD-Player, DVD-Player, Digitalkamera oder Rechnerperipherie: Digitale Geräte steigern den Bedienkomfort, die Lebensdauer und die Qualität. Im normalen Tagesblauf stehen uns mechatronische Systeme aus Mechanik-/Elektronik-/Informatik-Komponenten zur Verfügung, wie beispielsweise die modernen Geräte und Einrichtungen im Haushalt.

Der bargeldlose beziehungsweise automatisierte Zahlungsverkehr wurde erst durch mechatronische Einrichtungen ermöglicht. Als Beispiel dienen Fahrscheinautomaten, Bankomaten, Geräte für den bargeldlosen Zahlungsverkehr usw.

Berufsfelder bzw. eventuelle Einsatzgebiete der Absolventen

Die
Absolventen kommen durch die theoretische und praktische Ausbildung zum Mechatroniker und durch die Befähigung zur Teamarbeit für anspruchsvolle Tätigkeiten bei der Entwicklung und Support von Geräten und Fertigungsmaschinen in Frage. Aufgrund der inhaltlich breit angelegten Ausbildung sind sie bestens für fachübergreifende und koordinierende Aufgabestellungen vorbereitet. Die breite Ausbildung ermöglicht aber auch eine Spezialisierung in den Industriebereichen Elektrotechnik oder Maschinenbau.

Die bevorzugten Arbeitsplätze liegen in den Tätigkeitsfeldern Planung – Entwicklung, Konstruktion, Projektleitung von Automatisierungsvorhaben, Support in komplexen Fertigungsanlagen, Vertrieb – Service sowie Inbetriebnahme.

Expositur Spittal/Drau

Mechatroniker sind somit fast in jedem Industriebetrieb gefragt. Auf Wunsch der Industrie wird daher die Mechatronik-Ausbildung seit Herbst 2016 auch in Spittal an der Drau angeboten.

Die Schüler dieser Expositur-Klasse erhalten an 2 Tagen in der Woche ihre technischen Kompetenzen im Theorie-Unterricht und ihre praktischen Fähigkeiten im Bereich Werkstätte und Produktionstechnik an der HTL1. Die restlichen 3 Tage der Woche werden sie in den allgemeinbildenden Fächern und im Schwerpunkt Informationstechnologie an der HAK Spittal unterrichtet.

Faszination Technik – die HTL1 Klagenfurt bietet eine fundierte und praxisorientierte Ausbildung.
Dass Technik nicht mehr nur der Männerwelt vorbehalten ist, beweist die jährlich wachsende Schülerinnen-Zahl der HTL1.
In Kombination mit flexiblen Handhabungssystemen tragen Werkzeugmaschinen und Fertigungsanlagen dazu bei, den Produktions- und Logistikprozesse effizienter zu gestalten.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Ausbildung im Überblick, HTL

QR code

Im Gespräch

/xtredimg/2015/Mechatronik/Ausgabe117/9081/web/Foto_Manuel_Ferdik.jpgNachgefragt 2
DI Manuel Ferdik, Matura am PORG Volders, Doktoratsstudium Technische Wissenschaften am Institut für Mechatronik (LFUI) – Professur Mikroelektronik und Implantierbare Systeme
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren