Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Industrial Intelligence zum Nutzen der Kunden

: Rittal


Rittal macht in Hannover auf rund 1.550 m² die Möglichkeiten der Vernetzung erlebbar: Ausgehend von einem „Marktplatz Industrie 4.0“ können die Messebesucher Anfang April anhand zahlreicher Beispiele sehen, wie Rittal das diesjährige Messe-Leitthema „Integrated Industry – Industrial Intelligence“ zum Nutzen seiner Kunden interpretiert. Produktseitig wird am Rittal-Stand u. a. eine neue Generation von Kompaktschaltschränken und Kleingehäusen im Rampenlicht stehen. Denn diese feiert in Hannover ihre Premiere.

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe270/18320/web/Rittal_HMI.jpg
Rittal macht in Hannover auf rund 1.550 m² die Möglichkeiten der Vernetzung erlebbar.

Rittal macht in Hannover auf rund 1.550 m² die Möglichkeiten der Vernetzung...

„Wir haben die Anforderungen einer digitalisierten Industrie verstanden und eine neue Generation Kompaktschaltschränke sowie Kleingehäuse entwickelt. Damit sind nach der Blue e+ Serie und dem Großschranksystem VX25 all unsere Kernprodukte neu und fit für Industrie 4.0“, erläutert Uwe Scharf, Geschäftsführer Business Units und Marketing bei Rittal.

Das Herborner Unternehmen hat den durch die Digitalisierung geänderten Anforderungen an die Produkte Rechnung getragen und sie zur Systemlösung weiterentwickelt. Anlagenbauer profitieren nun von neuen Funktionen, die die Wertschöpfungsprozesse vereinfachen, beschleunigen sowie flexibler und sicherer gestalten.

Industrie 4.0 live

Für die Produktion der neuen Kompaktschaltschränke hat Rittal ein neues Werk im mittelhessischen Haiger errichtet. Mit 250 Millionen Euro, der größten Investition der Firmengeschichte, wurde eine moderne Produktion nach Industrie 4.0-Kriterien geschaffen. Auf dem Messestand erfahren die Besucher, wie die vernetzte Produktion dort funktioniert und wie sie eine digitale Prozesskette für sich nutzen können.

Wie sich der Produktherstellungsprozess optimieren lässt, ist in Hannover am Beispiel einer Schaltschrank-Verdrahtung
zu sehen. Gemeinsam mit Eplan stellt der Systemanbieter einmal mehr unter Beweis, dass er sich über einzelne Produkte hinaus konsequent in die Wertschöpfungskette des Steuerungs- und Schaltanlagenbaus hineingedacht hat.

Intelligente Stromverteilung

Auch im Bereich Stromverteilung zeigt Rittal neueste Entwicklungen: VX25 Ri4Power auf Basis des neuen Anreih-Schranksystems VX25 bietet als individuelles System für den Aufbau von bauartgeprüften Niederspannungsschaltanlagen vielfältige Vorteile – vom hohem Wirkungsgrad bis zu Prozessvorteilen durch hohe Datenverfügbarkeit und leichte Konfiguration mit der neuen Software „Rittal Power Engineering“.

Industrial Intelligence

Industrial Intelligence ermöglicht es, auf Basis von Daten und Algorithmen fortlaufend zu optimieren oder Fehler und Störungen sicher vorauszusagen: in Produktionsprozessen, im Stromnetz oder in der Logistik. Im Zusammenhang mit seinen Industrial IoT-fähigen Produkten zeigt Rittal den Kunden vielfältige Perspektiven der intelligenten Datenanalyse auf. Dabei werden aktive Produkte wie Klimageräte, Rückkühler und Maschinen über Sensoren und IoT- oder IIoT-Interfaces an Informationsmanagement-Tools angebunden – auf eigenen Plattformen wie EPLAN eView und RiZone, aber auch auf auch Standard-Plattformen wie Siemens MindSphere.

Intelligente Edge Data Center

„Industrie 4.0“- und „Smart Industry“-Anwendungen erfordern kurze Latenzzeiten und ein hohes Maß an Sicherheit. Rittal liefert dafür die passende Infrastruktur. Auf dem Messestand werden
fünf Edge Data Center in typischen Branchenapplikationen gezeigt. Das Highlight ist das „Intelligent Edge Data Center“ IEDC, welches in einer Allianz mit Atos und Siemens konzipiert wurde.

Das IEDC sammelt alle relevanten Daten innerhalb eines „Industrie 4.0“-Produktionsstandorts. Exemplarisch wird auf der Messe die Erfassung der Daten der industriellen Kühlgeräte „Blue e+“ in kundenorientierten Anwendungsszenarien gezeigt. Die Siemens MindSphere-Plattform bildet dabei die Grundlage für die Datenerfassung und der darauf basierenden Dienste. Die Nutzen-Perspektive erschließt sich den Besuchern auch anhand von Live-Use-Cases wie der Visualisierung der Rittal Produktion in Rittershausen über die MindSphere App sowie am Beispiel von Datenmanagement in der Cloud mit iNNOVO in Verbindung mit MindSphere.

Engineering für die Wertschöpfungskette

Wie speziell Engineering-Lösungen die Digitalisierungsstrategie eines Unternehmens unterstützen können, präsentieren die Rittal Tochtergesellschaften Eplan und Cideon auf ihrem Stand H30 in Halle 6. Im Zentrum steht dabei das „Efficiency Lab“. Im Dialog mit den Besuchern wird ein IST-/Soll-Bild erarbeitet als Grundlage für die konsequente Digitalisierung der Engineering-Prozesse.

Halle 11, Stand E06



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Schaltschranksysteme, Gehäusesysteme, Kühlgeräte, HMI

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Mechatronik/Ausgabe182/14519/web/LCM_Homepage_0573_Kopie_Fotocredit_Meister_Eder.jpgPraktikum bei LCM
Redmer de Haan, Master Student in Maschinenbau an der Universität of Twente aus den Niederlanden, hat im Rahmen des Erasmus+ Programmes von November 2016 bis März 2017 bei der Linz Center of Mechatronics GmbH (LCM) als Praktikant gearbeitet. Das Ziel des Praktikums war es, einen Control Algorithmus eines aktiven Schwingungsdämpfer-Demonstrators zu optimieren. Im Interview erzählt Redmer über die Unterstützung, seine Arbeitsaufgaben und das Arbeitsklima während seines 4-monatigen Praktikums:
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren