Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Technische Fachschule Haslach – Fachrichtung Mechatronik

Mechatronik ist ein sehr umfangreiches Berufsfeld, das neben praktischem Können auch eine fundierte Theorieausbildung braucht. Beides ist an der Technischen Fachschule Haslach in einem ausgewogenen Ausmaß gegeben, denn die Fachschule bietet ihren Schülern eine fundierte technisch-gewerbliche Berufsausbildung sowie eine umfassende Allgemein- und Persönlichkeitsbildung – dazu Förderung und Unterstützung in einer motivierenden Lern- und Arbeitsumgebung. Die Gesamtdauer der Ausbildung beträgt vier Jahre. Während des 4. Schuljahres ist ein 2-monatiges Betriebspraktikum abzulegen. Die Abschlussprüfung sichert die gleichen Berechtigungen wie eine Lehrabschlussprüfung.

/xtredimg/2016/Mechatronik/Ausgabe147/11560/web/phpThumb_generated_thumbnailjpg.jpg
Die TFS Haslach präsentierte sich auf der Messe Jugend & Beruf in Wels. Die Schüler zeigten ihr Können in verschiedenen Praxisbereichen: in der Elektronik, 3D-Drucktechnik und Programmierung.

Die TFS Haslach präsentierte sich auf der Messe Jugend & Beruf in Wels. Die...

Die Technische Fachschule Haslach ist eine Privatschule des Landes Oberösterreich mit Öffentlichkeitsrecht und bietet mit Mechatronik und Informationstechnik moderne und zukunftsträchtige Ausbildungen. Zurzeit besuchen ca. 150 Schülerinnen und Schüler die Haslacher Fachschule (Stand 2016). Zwei Drittel davon sind Fahrschüler und kommen aus den Bezirken Rohrbach und Urfahr. Ein Drittel sind Internatsschüler, diese stammen aus ganz Oberösterreich.

Jugendliche erhalten hier eine fundierte Technikausbildung mit sehr hohem Praxisanteil. Die zentralen Bereiche der Ausbildung zum Mechatroniker sind Mechanik und Fertigungstechnik, Elektrotechnik und Elektronik, Automatisation und Steuerung, Sensorik und Aktorik, Informationstechnik sowie Betriebstechnik. Der Unterricht in Labors und Werkstätten steht im Vordergrund. Die Theoriefächer sind optimal darauf abgestimmt. Die Ausbildung ist wesentlich breiter angelegt als bei einer Lehre und schafft zusammen mit einer intensiven Allgemeinbildung mehr Flexibilität für das spätere Berufsleben. Berufschancen ergeben sich in nahezu allen Wirtschaftszweigen wie z. B. Maschinen- und Anlagenbau, Automatisierung, Medizingerätetechnik, Fahrzeugindustrie sowie in der Büro- und EDV-Systemtechnik. Montage, Installation, Inbetriebnahme, Service, Programmierung von Steuerungen, Fehlerdiagnose und Störungsbehebung sind typische Aufgaben des Mechatronikers.

Fachschule für Textiltechniker

Die Ausbildung zum Textiltechniker ist ein Ausbildungsschwerpunkt, welcher innerhalb der Fachschule für
Mechatronik gewählt werden kann.

Obwohl die Textilindustrie immer wieder totgesagt wird, ist der Fachkräftebedarf in den nächsten Jahren sehr groß und es werden genügend interessante Jobs angeboten. Darunter sind Jobs für Maschinentechniker, Produktentwickler, Designer, Laboranten und Sachbearbeiter im Ein- und Verkauf, die alle Fachwissen über Rohstoffe, bedarfsgerechte Stoffkonstruktion und die notwendige Produktionstechnik brauchen.

Mit Schneiderei hat diese Ausbildung allerdings nichts zu tun, dafür umso mehr mit CAD, Produktentwicklung, Labor und Mechatronik. Eine Fachschule bietet vermehrt praktische und anwendungsorientierte Lehrinhalte und bereits nach vier Jahren einen Abschluss.

Die TFS Haslach präsentierte sich auf der Messe Jugend & Beruf in Wels. Die Schüler zeigten ihr Können in verschiedenen Praxisbereichen: in der Elektronik, 3D-Drucktechnik und Programmierung.
Neben modernster Ausrüstung in Werkstätten und Laboratorien besitzt die TFS Haslach auch eine Photovoltaikanlage.
Die Technische Fachschule Haslach ist eine Privatschule des Landes Oberösterreich mit vollem Öffentlichkeitsrecht und bietet bei Bedarf auch ein angeschlossenes Internat.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Ausbildung im Überblick, HTL

QR code

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Wanted/Ausgabe213/14070/web/DSC06329.jpgNeue Aufgabe
Schiffer zog es nach seinem Studium zu B&R ins oberösterreichische Eggelsberg, wo er 2012 zum Gruppenleiter der Hardware-Entwicklung aufstieg. Als das Unternehmen 2016 beschloss auch im technischen Büro Graz eine Abteilung für Hardware-Entwicklung einzurichten, lag es auf der Hand, ihm die Leitung des neuen Teams in Graz anzubieten.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren