Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


TGW – Living Logistics

Ergebnisorientiert, proaktiv, aufgeschlossen und verantwortungsbewusst. Wer bei TGW seinen Arbeitsplatz hat, der hat diese vier Werte verinnerlicht und lebt sie – jeden Tag. Mitarbeiter sind hier nicht nur Kollegen, sie sind gleichwertige Partner, die gemeinsam an der Qualität von Prozessen, Produkten und Lösungen arbeiten.

/xtredimg/2017/Mechatronik/Ausgabe182/14584/web/SKI_170727-49.jpg
Blick über die Fördertechnik in das Kleinteilelager.

Blick über die Fördertechnik in das Kleinteilelager.

Mitarbeiter aus 40 verschiedenen Nationen arbeiten alleine im Headquarter in Wels, insgesamt ist TGW in 15 Ländern mit eigenen Niederlassungen vertreten und realisiert spannende Projekte rund um den Globus.

Karriere mit Zukunft

Wer bei TGW arbeitet, hat eine Karriere mit Zukunft. Klingende Namen wie adidas, Conrad, H&M, Esprit, Mango, Coop oder Zalando vertrauen längst auf die innovativen Lösungen des Intralogistik-Experten. Als Generalunternehmer plant, designt und realisiert die Unternehmensgruppe Intralogistiklösungen inklusive der gesamten Steuerung und Software, die flexibel auf die Bedürfnisse der Kunden reagieren. Egal ob rasche Kollektionswechsel, saisonale Waren oder die Integration des Online-Handels – TGW hat die Prozesse hinter den Kulissen fest im Griff.

Komplettlösungen – all inclusive aus einer Hand

Mechanik, Steuerung, Robotics und Software. Klingt nach einem simplen Prinzip, ist aber alles andere als simpel. Denn die Systeme der TGW-Gruppe werden tagtäglich von den mehr als 2.800 Mitarbeitern auf drei Kontinenten präzise geplant, designt, konstruiert und weltweit realisiert. Dafür ist spezifisches Know-how notwendig, denn von den einzelnen mechatronischen Komponenten über die Steuerung bis zur übergeordneten Software entstehen alle Bereiche der High-Performance-Anlagen im Hause TGW.

Internationale Karriereperspektiven

Im Geschäftsjahr
2016/17 konnte TGW mit einem Umsatz von 621 Millionen Euro die Profitabilität erneut steigern. Ein wachsendes Unternehmen muss auch die weltweiten Teams ausbauen, um die Anzahl und das Volumen der Kundenprojekte erfolgreich abwickeln zu können. Aufgrund des dynamischen Wachstumskurses ist TGW intensiv auf der Suche nach neuen Mitarbeitern mit HTL-, FH- oder Universitätsausbildung aus den Fachrichtungen Mathematik, (Wirtschafts-)Informatik, Statistik, Maschinenbau, Mechatronik, Automatisierungs- & Steuerungstechnik, Software-Entwicklung sowie für Montage und Inbetriebnahme. Arbeiten bei TGW heißt, Know-how in einem internationalen Netzwerk zu erfahren, anzuwenden und es bei spannenden Projekten umzusetzen. Mit der TGW Academy, dem Talents Management, in dem junge Talente gefördert werden, dem Leadership Excellence Programm, in dem Führungskräfte gestärkt werden und mit dem Expatriation Programm für den internationalen Austausch zwischen den TGW-Gesellschaften, forciert das Intralogistikunternehmen Initiativen, von denen sowohl die einzelnen Mitarbeiter beruflich und persönlich, als auch die TGW-Gruppe profitieren.

Blick über die Fördertechnik in das Kleinteilelager.
Innovationen von IT über Robotics bis Virtual und Augmented Reality. Die Branche entwickelt sich schnell, ebenso der Markt und die Anforderungen der Kunden. Zahlreichen Entwickler der TGW-Gruppe arbeiten täglich an neuen Produkten, Systemen und Lösungen.
Ab Mai 2018 werden rund 700 Mitarbeiter in das neue Headquarter in Marchtrenk übersiedeln.
TGW-Hauptgebäude in Wels.
Blick über die Fördertechnik in das Hochregallager eines Textilkunden.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Top-Arbeitgeber, Mechatronik, Oberösterreich

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Mechatronik/Ausgabe182/14519/web/LCM_Homepage_0573_Kopie_Fotocredit_Meister_Eder.jpgPraktikum bei LCM
Redmer de Haan, Master Student in Maschinenbau an der Universität of Twente aus den Niederlanden, hat im Rahmen des Erasmus+ Programmes von November 2016 bis März 2017 bei der Linz Center of Mechatronics GmbH (LCM) als Praktikant gearbeitet. Das Ziel des Praktikums war es, einen Control Algorithmus eines aktiven Schwingungsdämpfer-Demonstrators zu optimieren. Im Interview erzählt Redmer über die Unterstützung, seine Arbeitsaufgaben und das Arbeitsklima während seines 4-monatigen Praktikums:
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren