Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Werkschulheim Felbertal – Fachrichtung Mechatronik

Das Werkschulheim Felbertal ist ein Privatgymnasium mit Öffentlichkeitsrecht. Durch die duale Ausbildung gilt sie als „Sonderform der AHS“ – die Kombination von breiter Allgemeinbildung, handwerklicher Ausbildung und sozialem Lernen steht im Vordergrund. Im Bereich Mechatronik bekommen die Schüler während der vierjährigen Unterstufen-Ausbildung das technische Know-how und die praktischen Fertigkeiten vermittelt, die in der Oberstufe durch schulspezifische Handwerksausbildung weiter vertieft wird. Die Schüler schließen ihre 9-jährige Ausbildung mit einer Lehrabschlussprüfung (Gesellenprüfung) und der Matura ab.

/xtredimg/2016/Mechatronik/Ausgabe147/11561/web/Werkschulheim_Computerraum_8_Klasse-4b07d03e.jpg
Neuer EDV-Raum im Haus 8.

Neuer EDV-Raum im Haus 8.

Das Werkschulheim Felbertal bietet eine breite Allgemeinbildung und fördert die kognitiven, sportlichen und musischen Fähigkeiten der Schüler, wobei gezielt auch moderne Unterrichtsformen angewendet werden und lebensrelevant unterrichtet wird. Zielgruppe sind leistungswillige und begabte Schüler. Hier wird verstärkt fächerübergreifend und projektorientiert in Verbindung mit dem Handwerksunterricht gelehrt. Dadurch fördert die Schule das „Lernen fürs Leben“ und die Flexibilität, die raschen Entwicklungen der Zukunft mitzugestalten – und bietet zudem eine regelmäßige und differenzierte Lernbetreuung sowie eine sinnvolle Freizeitgestaltung mit Erziehern und Lehrern. Durch das Leben in der Gemeinschaft des Internates und Halbinternates erlangen die Schüler auch hohe soziale Kompetenz.

Mechatronik am Werkschulheim Felbertal

Der Beruf des Mechatronikers ist eine Kombination aus Elektrotechniker, Elektroniker, Informatiker und Mechaniker.

Die Lehrlinge bekommen am Werkschulheim Felbertal während der vierjährigen Ausbildung schrittweise das technische Know-how und die praktischen Fertigkeiten auf dem jeweiligen Stand der Technik vermittelt. Die Mechatronik erfordert von den Schülern hohes fachliches Können und Eigenständigkeit bei der Entwicklung von Lösungen. Individuelle Schwerpunktsetzungen sind selbstverständlich möglich und erwünscht. Auch Teamfähigkeit sowie Kompetenz in Projekt- und Zeitmanagement sind notwendige Eigenschaften, um bei Planung und Fertigung erfolgreich arbeiten zu können.

In
der Abschlussarbeit der achten Klasse müssen alle theoretischen und praktischen Fertigkeiten der Mechatronikausbildung repräsentativ enthalten sein. Sie beinhaltet einen planerischen, einen praktischen und einen theoretischen Schwerpunkt. Die Präsentation der Abschlussarbeit erfolgt vor der Prüfungskommission mit Vertretern der Landesinnung und der Salzburger Wirtschaft und wird von einigen Kandidaten in Englisch gehalten.

Neuer EDV-Raum im Haus 8.
Ansichten des Werkschulheims Felbertal.
Die Fertigstellung von Haus 8 ….
….und die Sanierung des Internats sind abgeschlossen.
Exkursion beim Unternehmen Fronius.



Bericht in folgenden Kategorien:
Ausbildung im Überblick, HTL

QR code

Im Gespräch

/xtredimg/2015/Mechatronik/Ausgabe117/9081/web/Foto_Manuel_Ferdik.jpgNachgefragt 2
DI Manuel Ferdik, Matura am PORG Volders, Doktoratsstudium Technische Wissenschaften am Institut für Mechatronik (LFUI) – Professur Mikroelektronik und Implantierbare Systeme
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren